SubRosaDictum Zürich, 23.04.2022

0
235
Xenia Mantares Stephan Tempel

Fetisch-Party SubRosaDictum Zürich, 23.04.2022

Von unserem Hotel Kameha Grand Zürich ging es via Uber für 8 Franken die paar Meter zum Sektor 11 Zürich. Dort fand die SRD Zürich statt. Mit der Straßenbahn wäre es nicht viel günstiger für zwei gewesen und so verzichteten wir diesmal auf #Latexinpublic.

Die Blicke im Hotel – dort fand gerade eine indische Hochzeit statt – waren auch so schon lustig, als die Hochzeitsgesellschaft uns sah.

Vom Sektor 11 als Partylocation waren wir absolut begeistert. Der Einlass wie immer bei SRD-Parties sehr professionell und freundlich, ging es durch einen langen Tunnel der rot ausgeleuchtet und mit Nebel aus einer Nebelmaschine gefüllt war in den Sektor 11. Dass wir auf der SRD keine Bilder gemacht haben – das ist außer für die professionellen Fotografen auch streng verboten – versteht sich von selbst.

Hier sollte es heute zwei große Areas geben: Der untere große Bereich war für die wummernden Bässe, also der Electronic Floor. Hier fanden auch die Bondage-Shows statt. Außerdem ging es hier auch in den Raucher-Garten.

Der obere Bereich war kleiner und etwas ruhiger, aber weit entfernt von ruhig. Name dafür:  Dark Floor. Neben dem Dark Floor war außerdem der Spielbereich mit einigen Gerätschaften, die auch fleißig genutzt wurden.

Spielbereich und beide Areas auf der SRD Zürich: voll 🙂

Der Spielbereich war mit vorrückender Stunde voll, der Dark Floor war voll – und der Electronic Floor war randvoll. Jede Menge Besucher in zum Teil wirklich geilen Outfits spielten, performten und tanzten was das Zeug hielt. Die SRD Zürich war unserer Meinung nach ganz großer Sport.

Zum abkühlen ging es dann zu Fuß – die Heels in der Hand – zurück ins Kameha Grand Zürich. Warum Stephan auf offener Strecke noch ein Bild machen musste, kann sich glaub ich jeder denken…

Xenia Mantares Zürich
Xenia Mantares SRD Zürich

Fazit: Hat Spaß gemacht, gerne mehr davon. Mit Bildern vom Shooting aus dem Kameha Grand  starten wir dann in vier Tagen auf Instagram.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein